Consense

consense logo web

Angebot für externe Evaluationen zum aktualisierten Berliner Bildungsprogramm
für Kinder in Tageseinrichtungen bis zu ihrem Schuleintritt (BBP) -
gemäß den Anforderungen der QVTAG (Qualitätsvereinbarung
Tageseinrichtungen) in der jeweils gültigen Fassung

Stand des Angebots: 31.01.2016

pdf-icon
 
Download: EE - Angebot Consense Januar 2016

 

1. Allgemeine Angaben zum Anbieter der externen Evaluationen

Consense Management Service GmbH
http://www.consense-qualitaetsmanagement.de/

Verantwortliche Ansprechpartnerin für externe Evaluationen zum BBP:
Anita Dischinger (Erzieherin, Dipl.Soz.Päd., Supervisorin)

Anschrift und Kontaktdaten:
Cranachstraße 12
12157 Berlin
Tel: 030/85 60 27 65

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

2. Angaben zum Evaluationsverfahren

Das Evaluationsverfahren von Consense besteht aus drei Evaluationsabschnitten mit jeweils unterschiedlichen Schwerpunkten. Jeweils innerhalb von 12 Monaten erfolgt der nächste Evaluationsabschnitt und bezieht die Entwicklungen seit dem letzten Evaluationsabschnitt in die Erhebung ein.
Die inhaltlichen Schwerpunkte beziehen sich auf die Aufgabenbereiche des aktualisierten Berliner Bildungsprogramms. Im Rahmen des ca. 3 Jahre dauernden Evaluationsprozesses kann sich die Kita konzentriert und schrittweise mit den einzelnen Aufgabenbereichen des Berliner Bildungsprogramms auseinandersetzen und Weiterentwicklungen anstoßen.
Das Verfahren wurde speziell für Kindertageseinrichtungen entwickelt.
Das Evaluationsverfahren von Consense ist trägerunabhängig anwendbar und berücksichtigt das spezifische Trägerprofil.
Für Kindertageseinrichtungen mit einem bereits bestehenden Qualitätsmanage-mentsystem schaffen wir die Möglichkeit, die externe Evaluation zum Berliner Bildungsprogramm mit einem internen Audit beziehungsweise einer Zertifizierung zu verbinden. Dafür haben wir unser Evaluationsverfahren und die Instrumente entsprechend ergänzt. Im Rahmen der Zertifizierung arbeiten wir mit ZertSozial, einer akkreditierten Zertifizierungsgesellschaft zusammen.
Als Kooperationspartner des Verbandes Evangelischer Tageseinrichtungen für Kinder Berlin-Brandenburg-Schlesische Oberlausitz e.V. (VETK) beziehen wir auch die Qualitätskriterien des BETA-Rahmenhandbuchs in die externe Evaluation ein. Das BETA-Rahmenhandbuch beschreibt Qualitätskriterien Evangelischer Tageseinrichtungen.

 

3. Kurze Erläuterung des Evaluationsverständnisses

Die externe Evaluation verstehen wir als dialogorientiertes Instrument zur Qualitätsentwicklung, das die interne Evaluation ergänzt.
Durch einen wertschätzenden und konstruktiven „Blick von außen“ unterstützen wir mit der externen Evaluation die Reflexion der pädagogischen Arbeit mit dem BBP in der Kindertageseinrichtung. Durch die Rückmeldung werden Erreichtes und Entwicklungsbedarfe deutlich. Durch die ausgesprochenen Empfehlungen wollen wir die Kita in ihrer fachlichen Entwicklung unterstützen und Hinweise zur Planung entsprechender Maßnahmen geben.
In der Evaluation der Qualitätsansprüche des BBP wird das trägereigene Profil berücksichtigt und so in seiner Bedeutung für die Arbeit in der Kita gestärkt. Die externe Evaluation berücksichtigt die Perspektive von ErzieherInnen, LeiterIn, Träger und Eltern.
Um dieses Evaluationsverständnis umzusetzen, haben wir ein mehrstufiges Evaluationsverfahren entwickelt.
Im Vorfeld der externen Evaluation erhalten Träger, Leitung und Mitarbeitende von der/dem EvaluatorIn differenzierte Informationen über die Vorgehensweise und die Evaluationsmethoden. Der/die EvaluatorIn stimmt die inhaltlichen Schwerpunkte der externen Evaluation (Aufgabenbereiche des aktualisierten Berliner Bildungsprogramms) mit den Beteiligten in der Kindertageseinrichtung ab. Ebenso erstellt er/sie orientiert an der Tagesstruktur der Kindertageseinrichtung in Absprache mit der Leitung eine Zeitplanung für den jeweiligen Evaluationsabschnitt.
Vor dem Evaluationsabschnitt verschafft sich der/die EvaluatorIn ein Bild von den pädagogischen Schwerpunkten anhand der Konzeption und den Ergebnissen der internen Evaluation.
Jeder Evaluationsabschnitt nimmt 3 Aufgabenbereiche des Berliner Bildungsprogramms in den Fokus. So vervollständigt sich der Blick auf die gesamte Kindertageseinrichtung schrittweise.
Die fachlich begründete Fremdeinschätzung durch den/die EvaluatorIn erfolgt anhand der Qualitätsansprüche und ausgewählter Qualitätskriterien im Berliner Bildungsprogramm. Falls vertraglich festgelegt, werden diese durch die Qualitätskriterien im BETA-Rahmenhandbuch beziehungsweise der Anforderungen der DIN EN ISO 9001 ergänzt. Auch trägerspezifische Leitlinien finden Berücksichtigung.
Im Rückmeldegespräch beschreibt der/die EvaluatorIn die erreichte Qualität wertschätzend und begründet Entwicklungsnotwendigkeiten bzw. –möglichkeiten fachlich. Die Gegenüberstellung der Selbsteinschätzung aus der internen Evaluation mit der Außenperspektive verbindet beide Sichtweisen. Dieses Gespräch wird so gestaltet, dass Träger, Leitung und Mitarbeitende aktiv einbezogen und beteiligt sind.
Träger, Leitung und Team erhalten konkrete Empfehlungen, die sich an den Gegebenheiten und Rahmenbedingungen der Kindertageseinrichtung orientieren und die Weiterentwicklung der fachlichen Arbeit unterstützen sollen. Diese Empfehlungen können sich auf Fortbildungen, bzw. die interne Evaluation beziehen oder konkrete Hinweise zur Gestaltung des Kitaalltags geben. Gegebenenfalls trifft der/die EvaluatorIn mit den Beteiligten im Rückmeldegespräch Zielvereinbarungen bis zum nächsten Evaluationsabschnitt.
Die im Rückmeldegespräch erörterten Aspekte erreichter Qualität, festgestellte und fachlich begründete Entwicklungsnotwendigkeiten sowie Empfehlungen und ggf. getroffene Vereinbarungen beschreibt der/die EvaluatorIn differenziert und einrichtungsbezogen im Bericht. Die Struktur des Evaluationsberichts orientiert sich an der Struktur der Aufgabenbereiche im aktualisierten Berliner Bildungsprogramm, des BETA-Rahmenhandbuchs oder des dokumentierten Qualitätsmanagementsystems.
Im jeweils nächsten Evaluationsabschnitt reflektiert der/die Evaluator/in die Vereinbarung bzw. die Umsetzung der Empfehlungen und gibt bei Bedarf weitere Impulse. Entsprechend der vereinbarten inhaltlichen Struktur erhebt er/sie weitere Qualitätsansprüche und -kriterien zum aktualisierten Berliner Bildungsprogramm.

 

4. Überblick über die inhaltlichen Schwerpunkte der Evaluation

Anhand der Grafik wird die beispielhafte Vorgehensweise erkennbar. Die Schwerpunktsetzung und die Reihenfolge der Aufgabenbereiche erfolgt in Absprache mit Träger, Leitung und Fachkräften der Kindertageseinrichtung.

 Consnese Schaubild2

 

5. Erhebungsmethoden

Instrumente X, wenn dieses
Instrument
eingesetzt wird

Dokumentenanalyse
X
Beobachtung der Erzieher-Kind-Interaktionen X
Beobachtung der Kind-Kind-Interaktionen X
Beobachtung der Erzieher-Erzieher-Interaktionen X
Beobachtung der Erzieher-Eltern-Interaktionen X
Einschätzung der Raumqualität X
Einschätzung der Materialauswahl und -präsentation X
Interview mit pädagogischen Fachkräften X
Fragebogenerhebung bei pädagogischen Fachkräften  
Interview mit der Kita-Leitung X
Interview mit einem Trägervertreter X
Fragebogenerhebung beim Träger  
Interview mit Eltern X
Fragebogenerhebung bei Eltern Bei Bedarf

 

6. Beispielhafter Ablauf einer externen Evaluation zum Berliner Bildungsprogramm

 

Consense Schaubild


7. Welcher Zeitaufwand entsteht für wen in der Kita bzw. beim Träger?

  1.Evaluations-
   abschnitt
2.Evaluations-
   abschnitt
3.Evaluations-
   abschnitt
Terminplanung und Organisation des Ablaufs 15-30 Minuten 15-30 Minuten 15-30 Minuten
Hausrundgang
ca. 30 Minuten ca. 30 Minuten ca. 30 Minuten
Hospitation im Kitaalltag
    3-5 Stunden
Teamgespräch(e) 1 Stunde 1 Stunde 1 Stunde
Gespräch mit der Leitung 2 Stunden ca. 40 Minuten (Auswertung der Zielvereinbarung) ca. 40 Minuten (Auswertung der Zielvereinbarung)
Trägergespräch 2 Stunden    
Rückmeldegespräch mit Träger, Leitung und Team 1 Stunde 1 Stunde 1 Stunde

Die Angaben variieren abhängig von der Größe der Kita. In größeren Einrichtungen führen wir mehrere Teamgespräche durch, damit die Evaluation mit dem Tagesablauf in der Kita vereinbar ist und viele Fachkräfte beteiligt werden können.

 

8. Qualifikation der eingesetzten Evaluator/innen

Die eingesetzten EvaluatorInnen haben langjährige praktische Erfahrung im Berufsfeld und in der Erwachsenenbildung. Sie verfügen über eine differenzierte Kenntnis des Berliner Bildungsprogramms und sind ausgebildete AuditorInnen. Berufliche Erfahrung und Ausbildung sind auf der Consense-Homepage beschrieben.

 

9. Kosten der externen Evaluation

Einrichtungsgröße bis 60
Kinder
60 bis 85
Kinder
85 bis 120
Kinder
ab 121
Kinder
Externe
Evaluation zum BBP

Kosten pro
Evaluations-
abschnitt

802,00€ 936,00€ 1.034,00€ 1.202,00€

Gesamt-
kosten

2.406,00€ 2.808,00€ 3.102,00€ 3.608,00€
Externe
Evaluation zum BBP
verbunden mit Anforderungen
des DIN EN ISO,
BETA-Gütesiegel oder
KTK-Gütesiegel

Kosten pro
Evaluations-
abschnitt

802,00€ 936,00€ 1.034,00€ 1.202,00€

Gesamt-
kosten

2.406,00€ 2.808,00€ 3.102,00€ 3.608,00€

zzgl. ges. Umsatzsteuer