Schaubild AWO Feb16

 

 Angebot für externe Evaluationen zum Berliner Bildungsprogramm
für Kinder in Tageseinrichtungen bis zu ihrem Schuleintritt (BBP) -
gemäß den Anforderungen der QVTAG (Qualitätsvereinbarung
Tageseinrichtungen) in der jeweils gültigen Fassung.

Stand: März 2018

pdf-icon Download des Angebots: AWO Verfahren EE (PDF.)

Webseite: www.awo-evaluation.de

 

1. Allgemeine Angaben zum Anbieter der externen Evaluationen

AWO Gesellschaft für Evaluation mbH

 

Geschäftsführung:

Herr Jens H. Ahrens
AWO Berlin Kreisverband Südost e.V.
Erkstr. 1, 12043 Berlin
Tel.: 030-613963-0
Fax: 030-613963-69
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! (mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)
www.awo-suedost.de (http://www.awo-suedost.de)

 

Herr Holger Langkau
AWO Berlin Kreisverband Spree-Wuhle e.V.
Rigaer Straße 55B, 10247 Berlin
buero@awo-spree-wuhle-de
www.awo-spree-wuhle.de
(http://www.awo-spree-wuhle.de)

 

Ansprechpartnerinnen für die externe Evaluation

Frau Ina Kalender (Projektleiterin Evaluation)
Telefon: 030/ 319 580 62
Mobil: 0174-3133968
Fax: 030-319580 88
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!(mailto: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

Frau Christine Haack
Tel.: 030-319 580 62
Mobil: 0162-1361982
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
(mailto:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

 Wer ist die AWO?

Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) wurde 1919 aus der Arbeiterbewegung heraus gegründet, um die soziale Not der Familien zu lindern. Nach ihrem Verbot während der Nazidiktatur wurde die AWO 1946 als ein Spitzenverband der freien Wohlfahrtspflege neu gegründet und hat heute bundesweit ca. 450.000 Mitglieder und 145.000 Mitarbeiter/innen.

In Berlin ist die AWO seit mehr als 40 Jahren Träger von Kindertagesstätten. Nach
unserem humanistischen Menschenbild verfügen alle Menschen von Geburt an über große Potentiale und Fähigkeiten, um ihr Leben in Verantwortung für sich und andere zu gestalten. Wir begleiten und unterstützen Kinder und Familien bei dieser
Entwicklung. Wir stellen das Wohl des Kindes in den Mittelpunkt und tragen so zu
gleichen Entwicklungs- und Bildungschancen für alle Kinder bei.

Seit 2001 entwickelt die AWO ihr Qualitätsmanagementsystem für Kindertagesstätten in Zusammenarbeit mit den Fachkräften der Einrichtungen. Die erreichte Qualität in den AWO Kitas wird regelmäßig geplant, überprüft und weiter ausgebaut. Aus dieser Erfahrung hat die AWO ein vom Berliner Kita-institut anerkanntes System zur Externen Evaluation des Berliner Bildungsprogramms aufgebaut.

 

2. Allgemeine Angaben zum Evaluationsverfahren

  • AWO Verfahren externe Evaluation zum Berliner Bildungsprogramm

    Unser Verfahren setzt die trägerspezifischen Qualitätsstandards in Relation zu den Qualitätsansprüchen und Qualitätskriterien des aktualisierten BBP.
    Eine Verknüpfung mit den Anforderungen der DIN EN ISO 9001: (aktuelle Fassung) ist möglich.

  • Arbeitsfeldspezifisch für Tageseinrichtungen für Kinder: ja

  • Verknüpfung mit bestimmten Zertifizierungsrichtlinien: möglich
    DIN EN ISO 9001:2008

  • Trägerunabhängig? ja

 

3. Kurze Erläuterung des Evaluationsverständnisses

Ziel der Evaluation
Die AWO Gesellschaft für Evaluation stellt mit ihren Evaluationsinstrumenten ein
Verfahren zur Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung für alle
Kindertageseinrichtungen zur Verfügung auch solche, die nicht einem AWOTrägerverband angehören. Im Rahmen der externen Evaluation wird die erlangte Qualität auf den verschiedenen Ebenen ermittelt und wertschätzend hervorgehoben. Sich daraus ergebende Entwicklungspotentiale werden benannt und geben dem Team und dem Träger Impulse für die weitere Qualitätsentwicklung. Jede Kindertageseinrichtung erhält eine Teilnahmebescheinigung über die externe Evaluation.

 

Bezug zwischen interner und externer Evaluation
Interne und externe Evaluationen stehen in einer engen Wechselwirkung
zueinander. Die Feststellungen der externen Evaluation bieten für die Teams
eine Basis für die weitere inhaltliche Auseinandersetzung mit den
Aufgabenbereichen, die in der internen Evaluation bearbeitet wurden. Der
Bericht orientiert sich an der Struktur der Materialien für die interne Evaluation
zum BBP.

 

Verfahren
Das AWO Verfahren der Gesellschaft für Evaluation orientiert sich an wesentlichen
Qualitätsansprüchen und Qualitätskriterien des aktualisierten Berliner
Bildungsprogramms.

Die langjährigen positiven Erfahrungen der AWO mit den Qualitätsnormen der DIN EN ISO 9001:aktuelle Fassung unterstützen den Prozess der externen Evaluationen und bieten allen Trägern weitreichende Entwicklungspotentiale.

Wir setzen auf einen Dialog mit allen beteiligten Fachkräften, dem Träger und den
Eltern. Die der Kita zugrunde liegenden Strukturdaten werden ermittelt und fließen in die Gesamtauswertung ein. Die Dauer der Erhebung richtet sich nach der Größe der Kindertageseinrichtung. Der Abschluss erfolgt in einem Auswertungsgespräch auf Grundlage eines detaillierten Berichtes.

 

4. Überblick über die inhaltlichen Schwerpunkte der Evaluation

Die AWO Gesellschaft für Evaluation stellt ihr umfangreiches Wissen und ihre
Erfahrung im Bereich Qualitätsmanagement und Evaluation allen
Kindertageseinrichtungen zur Verfügung.

Unser Fokus liegt dabei besonders auf folgenden Aspekten:

  • Welches Beobachtungs- und Dokumentationsverfahren wird in der
    Kindertageseinrichtung angewandt?
  • Wie ist der Alltag in Bezug auf vielseitige Lernerfahrungen gestaltet?
  • Wie wird vielfältiges und phantasiereiches Spiel von Mädchen und
    Jungen unterstützt.
  • Welche Formen des Lernens in Projekten gibt es?
  • Wie unterstützt die Gestaltung der Räume die kindlichen
    Bildungsbestrebungen?
  • Welche Wege beschreitet die Kindertageseinrichtung bei der Integration von Kindern mit Behinderung und Frühförderung?
  • Wie sind die unterschiedlichen Übergänge (von der Familie, innerhalb der Kita/des Kinderladens, in die Grundschule) strukturiert?
  • Wie werden die Kompetenzen der Kinder gefördert?
  • Wie wird die Partizipation der Kinder umgesetzt?
  • Welche Wege beschreitet die Kindertageseinrichtung im Hinblick auf
    ein Hineinwachsen in eine multikulturelle demokratische Gesellschaft?
  • Wie setzt das Team geschlechtersensible Pädagogik in der
    Kindertageseinrichtung um?
  • Wie werden die Anforderungen der einzelnen Bildungsbereiche
    umgesetzt?
  • Wie ist die Zusammenarbeit und Kommunikation im Team nach
    demokratischen Prinzipien umgesetzt?
  • Welche Formen der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft mit Eltern werden praktiziert?
  • Welche Formen des Beschwerdemanagements werden praktiziert?
  • Wie ist das Kinderschutzkonzept beschrieben?

 

5. Erhebungsmethoden

Instrumente X, wenn dieses
Instrument
eingesetzt wird
Dokumentenanalyse X
Beobachtung der Erzieher-Kind-Interaktion X
Beobachtung der Kind-Kind-Interaktion X
Beobachtung der Erzieher-Erzieher-Interaktion X
Beobachtung der Erzieher-Eltern-Interaktion X
Einschätzung der Raumqualität X
Enschätzung der Materialauswahl und -präsentation X
Mündliche Befragung von pädagogischen Fachkräften X
Fragebogenerhebung bei pädagogischen Fachkräften optional
Mündliche Befragung der Kita-Leitung X
Fragebogenerhebung der Leitungsperspektive X
Mündliche Befragung eines Trägervertreters X
Fragebogenerhebung beim Träger optional
Mündliche Befragung von Eltern X
Fragebogenerhebung bei Eltern optional
Sonstiges:  

 

6. Idealtypischer Ablaufplan einer externen Evaluation

Wir bieten Externe Evaluation in drei Phasen an:

Die Vorbereitung

  • Die Auftragsklärung mit dem Träger
  • Die Vorstellung des AWO-Konzeptes in der Kita / im Kinderladen
  • Die Dokumentenanalyse

Die Arbeit in der Kindertageseinrichtung:

  • Begehung der Einrichtung und teilnehmende Beobachtung
    Nach einem Eröffnungsgespräch mit den Pädagoginnen und Pädagogen schaffen sich die Evaluatorinnen/Evaluatoren einen Überblick über die Gestaltung der pädagogischen Prezesse.

  • Gespräch mit der Einrichtungsleitung
    In diesem Gespräch werden mit der Leitung die Qualitätsentwicklung der Einrichtung sowie fachliche und organisatorische Fragen der Umsetzung des Berliner Bildungsprogramms erörtert.

  • Gespräch mit dem Team
    In einem Gruppengespräch werden die Qualitätsentwicklung sowie die praktische Umsetzung der Anforderungen des Berliner
    Bildungsprogramms im Sinne einer Gruppenevaluation behandelt.

  • Das Gespräch mit den Eltern / optional eine Fragebogenerhebung
    Das Elterngespräch findet in strukturierter Form mit interessierten Eltern zu ausgewählten Fragen der pädagogischen Arbeit und zur Gestaltung der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft statt.
    Bei Bedarf ist auch eine Fragebogenerhebung möglich.

Der Abschluss

  • Das Auswertungsgespräch mit allen Beteiligten
    In einer offenen Diskussionsrunde werden die Erkenntnisse aus der
    externen Evaluation vorgestellt und erörtert.
    Die Teilnahmebescheinigung wird an die Kindertageseinrichtung
    ausgehändigt.
    Der Bericht wird der Kindertageseinrichtung zugestellt.

 

7. Welcher Zeitaufwand entsteht für wen in der Kita bzw. beim Träger?

  Erzieher/
innen
Leitung Teamzeit
(Erz. + Leitung)
Eltern Träger
Vorbereitung der Evaluation 0,5 Std.
Vorstellung
1 Std.
Vorstellung
Dokumenten-
sammlung
     
Zeit während der Erhebung in der Kita 3-4 Std.
nicht-teiln.
Beobachtung
2 Std.
Gespräch
Rundgang
2 Std.
Gespräch
(1 Std.
Gespräch)
1 Std.
Gespräch
Rückmeldung der Evaluations-ergebnisse     2-3 Std. 1-2 Std. 2-3 Std.

Anmerkung/Erläuterung:
Die Zeiten variieren je nach Größe der Kindertageseinrichtung

 

8. Qualifikation der eingesetzten Evaluator/inn/en

Unsere Evaluatorinnen/Evaluatoren

  • verfügen über langjährige Erfahrungen als Kitaleiterinnen, Fachberater*innen,
  • sind qualifizierte und erfahrene Multiplikator/inn/en der internen
    Evaluation zum Berliner Bildungsprogramm,
  • sind Auditorinnen im Qualitätsmanagementsystem,
  • haben langjährige Erfahrungen in der Fachberatung,
  • sind zertifizierte Qualitätsmanagementbeauftragte.

 

9. Kosten der externen Evaluation

Die Kosten für eine externe Evaluation sind wie folgt gestaffelt:
Darin enthalten sind der komplexe Ablauf, das Auswertungsgespräch, der
Evaluationsbericht und die Teilnahmebescheinigung.

Anzahl der Kinder  Kosten
 0-15 Kinder 900,-€
 16 bis 30 Kinder 1.500,-€
 31 bis 80 Kinder 2.400,-€
 81 bis 120 Kinder 2.800,-€
 120 bis 240 Kinder 3.400,-€

Pauschalpreise können vereinbart werden.
Alle Kosten zzgl. gesetzlicher MwSt.

Darin enthalten sind

  • der komplexe Ablauf,
  • das Auswertungsgespräch,
  • der Evaluationsbericht
  • und die Teilnahmebescheinigung.

Als mögliche Zusatzmodule bieten wir:

  • Vorbereitung auf eine Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001: (aktuelle Fassung)